20 Storchen-Paare ist Rekord

20. Jul 2012

In diesem Jahr feiert Bergenhusen einen Storchen-Rekord!

Mit einem Besatz von 20 Storchen-Paaren macht Bergenhusen seinem Namen als Storchendorf alle Ehre. "Die Region ist für viele Störche sehr attraktiv, im Vergleich fällt der Bestandsanstieg in Bergenhusen sehr viel stärker aus als in anderen Gebieten," erzählt Diplom-Biologe Kai-Michael Thomsen."Insgesamt ist das eine sehr positive Entwicklung. Den geringsten Bestand hatten wir 1981 mit nur 9 Storchenpaaren. 2011 lagen wir mit 17 Paaren auch schon sehr gut." Die Nachwuchszahl ist derzeit noch ungewiss. Doch sind im Vergleich zum Vorjahr weniger Jungstörche flügge geworden. Regen und Schimmel des Nistmaterials beeinträchtigen die Überlebenschancen des Nachwuchses stark. Lesen dazu mehr im Artikel der shz vom 19. Juli 2012


Das Storchenjahr 2012/2013

August 2012 Jungstörche von der Station freigelassen

September 2012 Storchentagung in Bergenhusen

Oktober 2012 siehe Jahresbericht

November 2012 - 3 Störche im Gehege und 2 Wildstörche zum Füttern
Januar 2012

Februar 2012 – Die ersten Störche treffen in Bergenhusen ein und müssen mit den Wetterbedingungen
März 2012 kämpfen ( Frost und Schnee ) . In der Zeit werden 10 bis 16 Störche auf dem Stationsgelände zugefüttert . Das Futter bestand aus Herz, Leber und Nieren die von der Schlachterei Siegfried Dalesch aus Bergenhusen und von der Schlachterei Heyn aus Erfde gespendete wurden . Der Fisch wurde vom Fischer H. Roß aus Schleswig Fischerholm gespendet.

April 2013 Überwinterungstörche wurden freigelassen .

Storchenjahr 2012

2012 hatten wir in Bergenhusen 20 Horstpaare, davon waren 13 Brutpaare und hatten einen Bruterfolg von 26 Jungstörchen.
Leider sind davon 4 Jungstörche verstorben.

4 Brutpaare haben die Brut abgebrochen und 3 Storchenpaare haben nicht gebrütet.
Es waren noch 2 bis 3 Einzelstörche in Bergenhusen, die auf dem Stationsgelände abgelesen wurden.

Auffangstation 2012

In der Station hatten wir dieses Jahr 11 Störche zur Pflege.

- 1 Storch war im Frühjahr vom Dach gefallen und wurde nach 2 Wochen wieder freigelassen.
- 1 Jungstorch war ebenfalls vom Dach gefallen, dieser wurde nach 1 Woche wieder freigelassen
- 1 Jungstorch aus Hohn beim Flugversuch verunglückt, nach 1 Woche Pflege wieder freigelassen
- 1 Jungstorch aus Haale bei Rendsburg war beim Flugversuch in eine Solaranlage gestürzt und hatte sich dort verfangen, leider ist dieser verstorben.
- 1 Storch aus Grebin 0X136
- 2 Störche aus Hostrup 0X110 und 0X109
- 1 Storch aus Pahlkrug 0x188
- 3 Störche aus Bergenhusen 0X125 und 0X137 und 0X127

2 Störche wurden nicht freigelassen, da diese bis Anfang September noch nicht flugfähig waren. Sie verbleiben bis zum nächsten Frühjahr in der Station.